Im Dreh: „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ (AT)

Iris Berben in der Rolle der Karla – Foto: ARD Degeto | Nadja Klier

 

Aktuell laufen in Berlin die Dreharbeiten zum ARD-Degeto-Film „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ (AT). Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Susann Pásztor (Gewinnerin des evangelischen Buchpreises 2018) dreht sich in der zu Herzen gehenden Geschichte vieles um den Tod – aber vor allem auch um das Leben. Iris Berben spielt die Hauptrolle, in weiteren Rollen sind Godehard Giese, Claude Heinrich, Zoë Valks und Axel Werner zu sehen. Regie führt Till Endemann, das Drehbuch schrieb Astrid Ruppert. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 5. Oktober.

Zum Inhalt:

Karla (Iris Berben), eine eigensinnige, wortkarge und spröde Fotografin, hat nur noch wenige Monate zu leben und keine Lust auf Sentimentalitäten. Fred (Godehard Giese), alleinerziehender Vater, Verkehrsplaner und neuerdings auch Sterbebegleiter, ist bemüht immer alles richtig zu machen: Bei seinem 13-jährigen Sohn Phil (Claude Heinrich), bei Ampelschaltungen und vor allem bei der Begleitung von Karla. Seine gutgemeinten Bemühungen drohen grandios zu scheitern. Karla hat nicht vor, sich gemäß Freds schönem Plan mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, und lässt ihn abblitzen. Doch ausgerechnet der schüchterne Phil findet den Zugang zu Karla, der seinem Vater verwehrt bleibt, und eine spannende Reise beginnt. Während Vater und Sohn glauben, dass sie Karlas Sterben begleiten, passiert das Gegenteil. Denn von Karla lernen die beiden das Allerwichtigste, nämlich, wie man lebt. Eine zarte, humorvolle, zu Herzen gehende Geschichte über drei Außenseiter, über persönliches Wachstum und über das Leben.

„Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ (AT) ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH (Produzentin: Doris Zander, Producerin: Fräncy Schröder) im Auftrag der ARD Degeto (Redaktion: Stefan Kruppa und Christoph Pellander) für die ARD.