Impuls Preis 2021: Nachwuchspreis der ARD Degeto geht in die nächste Runde

 

 

Die ARD Degeto läutet eine neue Bewerbungsrunde für den von ihr ausgelobten Impuls Preis ein. Der Preis richtet sich an die Studierenden in der Film- und Fernsehbranche und soll die kreativen Stoffideen des Filmnachwuchses im deutschsprachigen Raum fördern.

Prämiert wird das beste Exposé für einen Fernsehfilm für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten”. Die Exposés können bis zum 15. April 2021 eingereicht werden.

Eine Jury der Degeto-Redaktion entscheidet über die eingereichten Stoffe. Die Jury ist mit wechselnden Redaktionsmitarbeiter*innen besetzt. Die Entscheidung wird ohne Rücksicht auf die Geschlechterzugehörigkeit der Teilnehmer*innen getroffen.

Der/ die Gewinner*in erhält einen Treatmentauftrag für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten”, der mit 7.500 Euro dotiert ist. Das Treatment wird ggf. zu einem Drehbuch weiterentwickelt und anschließend verfilmt.

Fünf der bisher prämierten Arbeiten wurden inzwischen von den Preisträger*innen in Zusammenarbeit mit der ARD Degeto zu Fernsehfilmen weiterentwickelt und im Ersten und anderen Programmen der ARD ausgestrahlt. Darunter Filme wie „Der Alte und die Nervensäge“ (Drehbuch: Nadine Schweigardt; Impuls Preis 2017), „Papa auf Wolke 7“  (Drehbuch: Brix Vincent Koethe; Impuls Preis 2016) und „Familie ist kein Wunschkonzert“ (Drehbuch: Sebastian Hilger, Nadine Gottmann/Regie: Sebastian Hilger; Impuls Preis 2014).

Der Impuls Preis wird seit 2014 vergeben. Seit 2018 erfolgt die Ausschreibung im gesamten deutschsprachigen Raum.

Die Preisverleihung fand seit 2018 im Rahmen des Studio Hamburg Nachwuchspreises statt und musste 2020 Corona-bedingt entfallen. Über die Preisverleihung für den Impuls Preis 2021 wird im Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Pandemie entschieden.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier die bisherigen Preisträger:

2019 – Sophia Bierend (3.v.l.) und Johannes Dreibach 4.v.l.). von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf für ihr Exposé „Fett schwimmt oben“

 

 

 

2018 – Hamburg: Helena Hoffmann erhält die Auszeichnung für ihr Exposé zu „Worauf es ankommt”

 

 


2017 – Köln: Nadine Schweigardt (3.v.l.) von der ifs Internationale Film Schule Köln für „Opa hat die Schnauze voll“

 

2016 – Hamburg: Brix Vinzent Koethe (2.v.r.) von der Hamburg Media School 2016 für „Karaoke im Regen“



2015 – München: Annette Lies (2.v.l.) von der HFF München für „Downdating“

 

 

 

 

2014 – Ludwigsburg: Nadine Gottmann (4.v.l.) und Sebastian Hilger (5.v.l.) von der Filmakademie Baden-Württemberg für „Ponyhof“ (gesendet unter dem Titel: „Familie ist kein Wunschkonzert“)

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2017: „Der Alte und die Nervensäge“

nach „Opa hat die Schnauze voll“ von Nadine Schweigardt

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2016: „Papa auf Wolke 7“

nach „Karaoke im Regen“ von Brix Vinzent Koethe

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2015: „Zum Glück gibt’s Schreiner“

nach „Downdating“ von Annette Lies

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2014: „Familie ist kein Wunschkonzert“

nach „Ponyhof“ von Nadine Gottmann und Sebastian Hilger