„Die Bauchtänzerinnen“ von Christina Sabrowsky und Fabienne
Sailer (Filmakademie Baden-Württemberg) gewinnt IMPULS PREIS 2023

v.l.n.r.: Christoph Pellander (Redaktionsleiter der ARD Degeto) mit den Preisträgerinnen Fabienne Sailer, Christina Sabrowsky und Niklas Wirth (Redakteur und Pate des Impuls Preises 2023)

 

Das sind die Gewinnerinnen des IMPULS PREIS 2023: Christina Sabrowsky und Fabienne Sailer von der Filmakademie Baden-Württemberg wurden am 23. Juni in München für ihr Exposé „Die Bauchtänzerinnen“ mit dem Nachwuchspreis der ARD Degeto für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“ ausgezeichnet.

Sie erhalten einen Treatmentauftrag dotiert mit 7.500 Euro und können ihr Exposé zu einem Drehbuch weiterentwickeln. Die Jury der ARD Degeto begründet ihre Wahl folgendermaßen: „Eine bunte Truppe von Frauen im Alter von Anfang und Mitte Fünfzig, die es sich zum Ziel gemacht haben, einen Wettbewerb im Bauchtanzen in Paris zu gewinnen – Little Miss Sunshine meets Calender Girls. Das Exposé ‘Die Bauchtänzerinnen’ reflektiert gesellschaftliche Erwartungen an Frauen und ihre Körper und bietet verschiedene komplexe Frauenfiguren an, die sich trotz Menopause und einem Spiegelbild, das vielleicht nicht mehr dem sogenannten und vermeintlichen Schönheitsideal entspricht, als lebendige, sexuelle oder eher asexuelle Wesen fühlen. Damit zeigt der Stoff ein facettenreiches Frauenbild, das nicht allzu häufig in fiktionalen Stoffen vorkommt und bietet außerdem die Möglichkeit ein interessantes und ernstzunehmendes Rollenangebot für Schauspielerinnen in genau diesem Alter aufzustellen. Eine Komödienidee hervorragend passend für den Sendeplatz ‘Endlich Freitag im Ersten’, die zudem politisch und hochaktuell ist”, wie Niklas Wirth, Redakteur und Pate des Impuls Preises 2023 bekannt gab.

Gesucht wurden in diesem Jahr Komödien, die intelligent, witzig und divers erzählt sind – mit insgesamt fast 50 Einreichungen von allen deutschsprachigen Filmhochschulen war das Interesse der Studierenden am diesjährigen IMPULS PREIS besonders hoch. Die Jury der ARD Degeto-Redaktion wählte aus den eingegangenen Ideen auch „Der Clown, die Gangsterbraucht und ich” von Nicolas Stille (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf) und „Unmöglich Möglich” von Lisa Hagleitner (HFF München) unter die letzten drei Nominierten des Wettbewerbs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2014 vergibt die ARD Degeto den Impuls Preis, mit dem wir uns an Studierende der deutschsprachigen Filmhochschulen wenden. Fünf der bislang siegreichen Exposés wurden inzwischen auch filmisch umgesetzt. Der Impuls Preis der ARD Degeto bietet somit jungen Filmschaffenden die Möglichkeit, sich auf Anhieb einem großen Publikum zu präsentieren. Ein Auftritt, der einigen der Sieger:innen bereits zu weiteren Folgeaufträgen verholfen hat.

Im Fokus stand in diesem Jahr das Genre der Komödie: Alle Bewerber:innen waren aufgefordet, sich für ihre Einreichungen diesem zu Unrecht unterschätzten Genre zu widmen, denn über Humor lässt sich nicht nur trefflich streiten,  mit Humor geht bekanntlich alles leichter.

Vielfalt soll in unserem Programm für Das Erste und die ARD Mediathek weiterhin sichtbar sein. Deswegen begrüßen wir Stoffvorschläge, die sich mit der Diversität (z.B. LGBTQI+, BIPoC, Geschichten zu Migration, über Menschen mit Beeinträchtigungen, zu Ost- /DDR-Sozialisation, zu Religion und Weltanschauung, zur sozialen Herkunft u.v.a.m.) in unserer Gesellschaft auseinandersetzen.

Neu war in diesem Jahr das Angebot einer virtuellen Info-Veranstaltung, an der am 13. März 44 Studierende der Filmakademie Baden-Württemberg, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Hamburg Media School, HFF München und der ifs Internationale Filmschule Köln teilnahmen. Sie folgten der Präsentation des Sendeplatzverantwortlichen Stefan Kruppa und des diesjährigen Impuls Preis „Paten“ Niklas Wirth zum Sendeplatz und zur Ausschreibung. Anschließend gab es zahlreiche Fragen zu den Stoffen und Formaten, die auf den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“ vorstellbar sind, sowie formale Fragen zu Ausschreibung.

Verliehen wurde der Impuls Preis 2023 während des Filmfest München.

 

 

 

 

 

 

 



Trailer zum Impuls Preis

Den Code zum Embedden finden Sie hier.

 

Und alle bisherigen Preisträger:innen:

2022 – Madeleine Hartung (2.v.l.) und Julia Schubeius (3.v.l.) für „Jaqueline“ mit ARD Degeto Redaktionsleiter Christoph Pellander sowie Impuls-Preis-Patin Barbara Süßmann

 

 

 

2021 –  Lea Neu und Vincent Hannwacker für „Mamas“ (v.l.n.r.: ARD Degeto-Redaktionsleiter Christoph Pellander, die Gewinner 2021 Lea Neu und Vincent Hannwacker, Leo Reisinger und ARD Degeto-Geschäftsführer Thomas Schreiber)


2019 – Sophia Bierend (3.v.l.) und Johannes Dreibach 4.v.l.). von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf für ihr Exposé „Fett schwimmt oben“

2018 – Hamburg: Helena Hoffmann erhält die Auszeichnung für ihr Exposé zu „Worauf es ankommt”

2017 – Köln: Nadine Schweigardt (3.v.l.) von der ifs Internationale Film Schule Köln für „Opa hat die Schnauze voll“

2016 – Hamburg: Brix Vinzent Koethe (2.v.r.) von der Hamburg Media School 2016 für „Karaoke im Regen“

2015 – München: Annette Lies (2.v.l.) von der HFF München für „Downdating“

2014 – Ludwigsburg: Nadine Gottmann (4.v.l.) und Sebastian Hilger (5.v.l.) von der Filmakademie Baden-Württemberg für „Ponyhof“ (gesendet unter dem Titel: „Familie ist kein Wunschkonzert“)

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2018: „Schon tausendmal berührt“

nach „Worauf es ankommt” von Helena Hoffmann

 

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2017: „Der Alte und die Nervensäge“

nach „Opa hat die Schnauze voll“ von Nadine Schweigardt

 

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2016: „Papa auf Wolke 7“

nach „Karaoke im Regen“ von Brix Vinzent Koethe

 

 

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2015: „Zum Glück gibt’s Schreiner“

nach „Downdating“ von Annette Lies

 

 

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2014: „Familie ist kein Wunschkonzert“

nach „Ponyhof“ von Nadine Gottmann und Sebastian Hilger