Der Impuls Preis 2021 geht an Lea Neu und Vincent Hannwacker von der HFF München

 

 

(v.ln.n.r.: Degeto-Redaktionsleiter Christoph Pellander, die Gewinner 2021 Lea Neu und Vincent Hannwacker, Leo Reisinger und Degeto-Geschäftsführer Thomas Schreiber – Foto: ARD Degeto | Petra Stadler)

 

Ausgezeichnet wurden Lea Neu und Vincent Hannwacker  ihr Exposé „Mamas“ für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“. Der Preis wurde am 2. Juli auf dem Filmfest-Lunch der ARD Degeto anlässlich des Filmfest München von Schauspieler Leo Reisinger („Toni, männlich, Hebamme“) überreicht.

Die Jury begründet ihre Wahl folgendermaßen: „Das Autor*innen-Duo Lea Neu und Vincent Hannwacker erzählt mit großer Empathie und Menschenkenntnis von zwei Freundinnen, die es trotz bester Absichten nicht schaffen, ihr unorthodoxes Familienmodell aufrechtzuerhalten. Das utopisch anmutende Vorhaben der Freundinnen, gemeinsam ein Kind zu bekommen und großzuziehen, mag lebensfremd und naiv klingen, aber es ist getragen von echter Überzeugung und Zuneigung, so dass man immer auf der Seite der Freundinnen ist. Das Exposé hinterfragt gesellschaftlich akzeptierte Beziehungsmuster, ohne didaktisch oder theoretisch zu werden. Es wird vielmehr eine emotionale Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verantwortung erzählt, die die Jury überzeugt hat.“

Patin für den Impuls Preises war in diesem Jahr Katja Kirchen, die gemeinsam mit drei weiteren Jurymitgliedern der Degeto-Redaktion, aus 39 eingereichten Exposés auch „Weihnachtsfreunde“ von Lavina Stauber (HFF München) und „Papa, ich habe Angst vor dir“ von Bahar Bektas (Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf) unter die letzten drei Nominierten ausgewählt hatte.

 

Die ARD Degeto vergibt seinen Nachwuchspreis jährlich. Der Impuls Preis richtet sich an die Studierenden in der Film- und Fernsehbranche und soll die kreativen Stoffideen des Filmnachwuchses im deutschsprachigen Raum fördern.

Prämiert wird das beste Exposé für einen Fernsehfilm für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten”.

Eine Jury der Degeto-Redaktion entscheidet über die eingereichten Stoffe. Die Jury ist mit wechselnden Redaktionsmitarbeiter*innen besetzt. Die Entscheidung wird ohne Rücksicht auf die Geschlechterzugehörigkeit der Teilnehmer*innen getroffen.

Der/ die Gewinner*in erhält einen Treatmentauftrag für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten”, der mit 7.500 Euro dotiert ist. Das Treatment wird ggf. zu einem Drehbuch weiterentwickelt und anschließend verfilmt.

Fünf der bisher prämierten Arbeiten wurden inzwischen von den Preisträger*innen in Zusammenarbeit mit der ARD Degeto zu Fernsehfilmen weiterentwickelt und im Ersten und anderen Programmen der ARD ausgestrahlt. Darunter Filme wie „Der Alte und die Nervensäge“ (Drehbuch: Nadine Schweigardt; Impuls Preis 2017), „Papa auf Wolke 7“  (Drehbuch: Brix Vincent Koethe; Impuls Preis 2016) und „Familie ist kein Wunschkonzert“ (Drehbuch: Sebastian Hilger, Nadine Gottmann/Regie: Sebastian Hilger; Impuls Preis 2014).

Der Impuls Preis wird seit 2014 vergeben. Seit 2018 erfolgt die Ausschreibung im gesamten deutschsprachigen Raum.

Die Preisverleihung fand seit 2018 im Rahmen des Studio Hamburg Nachwuchspreises statt und musste 2020 Corona-bedingt entfallen. 2021 fand die Preisverleihung erstmals im Rahmen des Filmfest München statt.

Die Teilnahmebedingungen für das Jahr 2021 finden Sie hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und hier die bisherigen Preisträger:

2019 – Sophia Bierend (3.v.l.) und Johannes Dreibach 4.v.l.). von der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf für ihr Exposé „Fett schwimmt oben“

 

 

 

2018 – Hamburg: Helena Hoffmann erhält die Auszeichnung für ihr Exposé zu „Worauf es ankommt”

 

 


2017 – Köln: Nadine Schweigardt (3.v.l.) von der ifs Internationale Film Schule Köln für „Opa hat die Schnauze voll“

 

2016 – Hamburg: Brix Vinzent Koethe (2.v.r.) von der Hamburg Media School 2016 für „Karaoke im Regen“



2015 – München: Annette Lies (2.v.l.) von der HFF München für „Downdating“

 

 

 

2014 – Ludwigsburg: Nadine Gottmann (4.v.l.) und Sebastian Hilger (5.v.l.) von der Filmakademie Baden-Württemberg für „Ponyhof“ (gesendet unter dem Titel: „Familie ist kein Wunschkonzert“)

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2017: „Der Alte und die Nervensäge“

nach „Opa hat die Schnauze voll“ von Nadine Schweigardt

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2016: „Papa auf Wolke 7“

nach „Karaoke im Regen“ von Brix Vinzent Koethe

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2015: „Zum Glück gibt’s Schreiner“

nach „Downdating“ von Annette Lies

 

Trailer zum Impuls-Preis-Gewinner 2014: „Familie ist kein Wunschkonzert“

nach „Ponyhof“ von Nadine Gottmann und Sebastian Hilger