Diana Amft, Stephan Luca, Margarita Broich u.a. in:

Meine Mutter spielt verrückt

Ein Landgasthof bekommt irrtümlicherweise den Stern eines namensgleichen Gourmetrestaurants zugeschrieben – auf dieser wahren Begebenheit beruhte die Erfolgskomödie „Meine Mutter ist unmöglich“. Im zweiten Film machen „Eifelwirtin“ Diana Amft und Margarita Broich in der Rolle ihrer Mutter Heidi gemeinsam Urlaub an der Ostsee. Statt der langersehnten Erholung kommt es dort allerdings zu unerwarteten Turbulenzen: Filip Peeters sorgt als melancholischer Träumer Ivo dafür, dass Heidi frischverliebt in ihr Unglück zu rennen droht. Unterdessen arbeitet Stephan Luca als degradierter Starkoch Rufus in der heimischen „Kupferkanne“ an seinem Comeback:

Eifelwirtin Antonia „Toni“ Janssen und der Kölner Star-Koch Rufus betreiben die „Kupferkanne“ jetzt gemeinsam. Die Küche des Landgasthofs ist für die ausgeprägten Egos der beiden jedoch etwas eng. Für die überarbeitete Toni kommt die unerwartete Gelegenheit, in einem Luxushotel so richtig auszuspannen, eigentlich wie gerufen. Der einzige Haken ist: Ihre Mutter Heidi, die dieses Urlaubswochenende bei einem Preisausschreiben gewonnen hat, ist mit von der Partie. Das droht anstrengend zu werden! Trotzdem: Wer lässt ein Rundum-Wellness-Paket im noblen Ocean Grand Hotel verfallen? Nach kurzem Hin und Her geht es an die Ostsee. Zu Hause freut sich unterdessen Rufus, am Herd endlich nach Herzenslust schalten und walten zu können. Schließlich arbeitet der Starkoch wie besessen daran, seinen Gourmet-Stern zurückzuholen, den er zu Unrecht verloren hat. Ausgerechnet Rufus’ Weggefährten aus Kölner Tagen treffen die beiden Damen an der Ostsee wieder: Ivo arbeitet im Ocean Grand Hotel als Maître. Der Charmeur alter Schule hat Heidi schon immer gefallen. Jetzt stürzt sie sich Hals über Kopf in ein Liebesabenteuer: Heidi will alles hinter sich lassen, um mit ihrem Traummann ein neues Leben anzufangen! Dass sie ihren Anteil an der „Kupferkanne“ als Startkapital einbringen möchte, lässt bei Toni die Alarmglocken läuten. Viel Zeit bleibt ihr jedoch nicht, ihre frischverliebte Mutter vor einem Fehler zu bewahren.

Darsteller*in Rolle
Diana Amft „Toni“ Antonia Janssen
Stephan Luca Rufus
Margarita Broich „Heidi“ Adelheid Janssen
Filip Peeters Ivo
Nikolaus Benda Hajü
Stephan Bieker Hanno Hase (Postbote)
Julius Hotz Daniel (Hausdiener)
Emilia Bernsdorf Hellen (Rezeptionistin)
Cedric Sprick Marc (Jungkoch)
und andere

 

Deutschland 2019

Regie: John Delbridge
Redaktion: Sascha Mürl, Sascha Schwingel (beide ARD Degeto)
Drehbuch: Christian Pfannenschmidt
Kamera: Harald Cremer
Musik: Michael Beckmann, Tom Stöwer
Produktion: Bantry Bay Productions

Laufzeit: 88 Minuten

Endlich Freitag_Logo_rot-HP1

Besuchen Sie uns auch auf facebook-logo-vector-free-eps-download-192826

  • Freitag, 3. Juni 202220:15 Uhr im Ersten
  • «Es gibt nicht viele, die eine Freitagabendkomödie so abliefern können wie die Amft! Mit witzigen Zeilen gefüttert (Buch: Christian Pfannenschmidt) und gut geerdetem Charme, dazu Broich und Luca als fantastisch aufgelegte Gegenspieler, macht das echt Laune. Die Fortsetzung von „Meine Mutter ist unmöglich“ (18) ist ein köstliches Screwball-Menü! – Das Trio ist ein Hit!»
    cinema.de