Im Dreh: „Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens“ (AT) – NDR | ARD Degeto

v.l.n.r.: Hinnerk Schönemann (Hauke Jacobs), Henny Reents (Lona Vogt) und Markus Imboden (Regie) – Foto: NDR | ARD Degeto | Georges Pauly

Bei einer Explosion im Hafen von Schwanitz wird Kommissarin Lona Vogt (Henny Reents) schwer verletzt – so beginnt der neunte Film von „Nord bei Nordwest“, der erfolgreichen Krimireihe von NDR und ARD Degeto. Wie sich herausstellt, war Lona einem Mordplan auf der Spur. Der Tierarzt und ehemalige Großstadt-Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) und seine Assistentin Jule Christiansen (Marleen Lohse) versuchen, den Fall zu lösen, bevor der Täter erneut zuschlagen kann. „Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens“ (AT) wird bis zum 10. Oktober auf der Halbinsel Priwall, in Travemünde, auf Fehmarn und rund um Hamburg gedreht. Das Buch schrieb wie für fast alle bisherigen Episoden Holger K. Schmidt. Regie führt diesmal der Grimme-Preisträger Markus Imboden. „Nord bei Nordwest – Dinge des Lebens“ (AT) läuft voraussichtlich im Frühjahr 2020 als Donnerstagskrimi im Ersten.

Zum Inhalt: Als Lona Vogt statt ihres Vaters zu einem geheimnisvollen Treffen am Hafen von Schwanitz geht, wird sie durch eine Explosion schwer verletzt. Hauke Jacobs und Jule Christiansen setzen alles daran, den Täter zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen – genauso wie Lonas Vater Reimar Vogt (Peter Prager). Nur dass ihm nicht an einer rechtsstaatlichen Lösung gelegen ist. Hauke Jacobs findet heraus, dass Lona einem Mordplan auf der Spur war, ihre letzten Notizen drehen sich um ein gefährliches Gift. Als auf dem Anwesen des Großbauern Müller der Vorarbeiter Feitinger vergiftet wird, spitzt sich die Situation zu…
Neben den Genannten spielen u. a. Cem-Ali Gültekin, Picco von Groote , Rainer Furch, Nadine Boske und Joshy Peters.

Produzentin ist Claudia Schröder (Aspekt Telefilm), Kamera: Carl-Friedrich Koschnick, Produktionsleitung: Joshua Lantow. Die Redaktion haben Donald Kraemer (NDR), Patrick Poch (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).