Abgedreht: „Mallorca – Reise ins Leben“ (AT)

v.l.n.r.: Jennifer Ulrich (als Stefanie Wöhler), Ariane Krampe-Produzentin, Harald Krassnitzer (als Klaus Wöhler), Michael Gwisdek (Helmut Wöhler), Tino Mewes (als Mark Wöhler) , David Gruschka (Regie) –  Foto: ARD Degeto | Christiane Pausch

Am 6. Oktober wurden die Dreharbeiten für den ARD-Degeto-Film „Mallorca – Reise ins Leben“ (AT) auf Mallorca beendet. Bei dieser Geschichte geht es nicht darum, Berge zu erklimmen oder zu erobern. Vielmehr hoffen die Protagonisten darauf, mit jedem Schritt, der sie Richtung Gipfel führt, ein Stückchen mehr von sich selbst wiederzuentdecken und Probleme hinter sich zu lassen. Die Wöhlers – eine traditionsreiche Metzgerfamilie – haben sich zerstritten und sprechen zum Großteil kaum oder gar nicht mehr miteinander. Ein Zustand, den das auf Mallorca lebende Familienoberhaupt Helmut Wöhler (Michael Gwisdek) nicht mehr hinnehmen will. Er beschließt, seine eigenwillige Familie auf die Insel zu lotsen und mit einer gemeinsamen Wanderung über das wunderschöne Tramuntana-Gebirge die Wogen endlich zu glätten und die Sippe wieder zu vereinen.

Zum Inhalt: Helmut Wöhler (Michael Gwisdek), pensionierter Metzger eines erfolgreichen Familienbetriebs, war schon immer ein begeisterter Wanderer. Er hat seiner Familie etwas zu sagen, doch da Reden nicht zu den Stärken der Familie Wöhler gehört und Konflikte stur ausgesessen werden, beschließt er, mit einer List seinen Sohn Klaus (Harald Krassnitzer) und dessen zwei Kinder Mark (Tino Mewes) und Stefanie (Jennifer Ulrich) nach Mallorca zu locken.

Klaus (55) ist von der Idee wenig begeistert. Wandern war noch nie seins. Außerdem hat er gerade die Metzgerei, immerhin 250 Jahre Familientradition, an die Wand gefahren und sich bislang nicht getraut, es seinem herrischen Vater zu beichten. Dieser ist sowieso nicht der größte Fürsprecher von Klaus. Doch Klaus braucht Geld für seine Zukunftspläne und reist, wenn auch widerwillig, mit seiner Tochter Stefanie (28) an. Niemand rechnet damit, dass Stefanie nicht Teil dieser Pläne sein will. Bisher hat sie sich für ihren Vater selbstverständlich um alles gekümmert. Doch seit sie einen Freund hat, was in der Familie noch niemand weiß, will sie ihr eigenes Leben leben und aus dem maroden Betrieb aussteigen. Wie das geht, hat ihr Bruder Mark vorgemacht. Der ist das schwarze Schaf der Familie und seit sechs Jahren abgetaucht – nachdem er nicht zur Beerdigung seiner Mutter erschien, ist er bei der Familie endgültig in Ungnade gefallen. Dass er zu der Zeit im Knast saß, weiß natürlich keiner.
Das erste Aufeinandertreffen verläuft zunächst katastrophal und Klaus droht mit dem Heimflug, doch dann beißen die vier die Zähne zusammen und machen sich gemeinsam auf den Weg. Helmut gibt das Tempo vor, doch auf der Wanderung stecken die Familienmitglieder schnell wieder in den alten Rollen. Aber die beeindruckende Natur des Tramuntana-Gebirges und die Tatsache, dass sie ein gemeinsames Ziel haben, machen ihnen klar, dass ohne Familie alles nichts ist.

Gedreht wurde auf Mallorca. Ein Sendetermin steht noch nicht fest. „Mallorca – Reise ins Leben“ (AT) ist eine Produktion der Ariane Krampe Filmproduktion (Produzentin Ariane Krampe) im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Das Drehbuch stammt von Stefan Cantz und Jan Hinter,  Regie führt David Gruschka. Die Redaktion liegt bei Carolin Haasis (ARD Degeto).