Abgedreht: Der nächste Fall für „Die Informantin“

v.l.n.r.: Hannah (Susanne von Borsody), Aylin (Aylin Tezel), Jan (Ken Duken) – ARD Degeto/UFA Fiction/Britta Krehl

Nach dem großen Erfolg des ersten Films „Die Informantin“ wurde vom 23. Mai bis 26. Juni ein neuer Thriller unter der Regie von Isabel Kleefeld gedreht. Aylin Tezel übernimmt erneut die Hauptrolle der Informantin, die sich erpressbar gemacht hat und leidenschaftlich darum kämpft, endlich ein normales Leben führen zu können. An ihrer Seite spielen auch diesmal Ken Duken und Suzanne von Borsody. Die weiteren Rollen sind mit Stefan Kurt, Franz Dinda, Nina Kronjäger, Pegah Ferydoni und vielen anderen ebenfalls hochkarätig besetzt.

Zum Inhalt: Der zweite Fall für die junge, impulsive Jurastudentin Aylin (Aylin Tezel) als verdeckte Ermittlerin: Als Aylin einen Anruf von ihrer völlig aufgelösten Schwester Elif (Pegah Ferydoni) bekommt, ahnt sie sofort, dass dahinter die beiden Ermittler Hannah (Suzanne von Borsody) und Jan (Ken Duken) stecken. Die beiden arbeiten an einem Fall, bei dem es um illegale Geldwäsche und Finanzierung von Terrorgruppen geht. Vermeintlicher Drahtzieher ist der renommierte und bestens vernetzte Anwalt Engelhardt (Stefan Kurt), der bisher alle Informanten auffliegen ließ. Für die Polizei ist Aylin die letzte Chance. Da Aylin erpresst wird, hat sie keine Wahl und lässt sich auf den gefährlichen Job ein. Sie gerät zwischen die Fronten um Vertrauen, Macht und die Frage, ob Moral und Aufrichtigkeit immer dasselbe sind.

„Die Informantin 2“ (AT) ist eine Produktion der UFA FICTION im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Isabel Kleefeld hat das Drehbuch nach einer Idee von Ulrike Stegmann und Christof Reiling geschrieben und führt Regie. Für die Kamera ist Martin Langer verantwortlich. Für die ARD Degeto zeichnet Carolin Haasis als Redakteurin verantwortlich. Produzent ist Christian Rohde. Gedreht wurde in Berlin und Umgebung.