Horst Krause, Jörg Gudzuhn, Fritz Roth u.a. in:

Krügers Odyssee

Nach „Krüger aus Almanya“ erlebt Publikumsliebling Horst Krause in „Krügers Odyssee“ ein neues Abenteuer in der Ferne: Bevor seine geliebte Enkelin endlich ihren türkischen Freund heiraten kann, muss er nach Griechenland, um ihren leiblichen Vater ausfindig zu machen. Auf seiner Reise gerät das Berliner Urgestein in eine deutsche Aussteigerkommune, nistet sich bei orthodoxen Mönchen ein und erlebt so manche Überraschung unter den gastfreundlichen Hellenen. Mit Witz zeigt die Culture-Clash-Komödie, dass sich durch Bodenständigkeit sowohl kulturelle Grenzen überwinden als auch Vorurteile ausräumen lassen. Das Roadmovie verbreitet Lust auf einen Griechenland-Trip und ist eine filmische Liebeserklärung an die Berliner Eckkneipen und ihre Typen:

Für das Glück seiner geliebten Enkelin würde Paul Krüger alles tun. Der Rentner freut sich, als stolzer Opa und Vaterersatz in Personalunion, die hochschwangere Annie bald zum Altar zu führen. Bevor geheiratet werden kann, möchte sie eine Sache ins Reine bringen: Die dickköpfige Braut besteht darauf, dass ihr leiblicher Vater Harald unbedingt mit dabei ist, obwohl dessen Liaison mit ihrer Mutter Susanne bereits vor ihrer Geburt endete und sie ihn noch nie gesehen hat. Das Problem ist nur, den Aussteiger in Griechenland überhaupt ausfindig zu machen! Zum Leidwesen von Annies Zukünftigem Deniz, dessen Erbonkel aus dem fernen Anatolien wegen der Familienehre auf eine schnelle Heirat drängt, riskiert Annie sogar, dass die Hochzeitsfeier platzt. Um die Katastrophe zu vermeiden, macht sich Krüger auf die Reise. Seine Boule-Kumpels Ecki und Bernd begleiten ihn in das sagenumwobene Land von Platon und Vicky Leandros. Dort müssen die Berliner Urgesteine, ausgestattet mit ein paar angestaubten Brocken Altgriechisch, schon bald Lehrgeld bezahlen. Bei den Griechen ticken die Uhren nämlich anders: Das Wörtchen „ne“ heißt dort „ja“ und Harald scheint wie vom Erdboden verschluckt. So führt die Spur immer weiter weg von der Zivilisation, die der Aussteiger konsequent hinter sich lassen wollte. Stürmische Überfahrten, fleischliche Entbehrungen und selbst eine leibhaftige Sirene können Krause und die Seinen nicht aufhalten.

Darsteller Rolle
Horst Krause Paul Krüger
Jörg Gudzuhn Ecki
Fritz Roth Bernd
Floriane Daniel Susanne
Harald Schrott Harald
Anna Hausburg Annie
Emre Aksizoglu Deniz
Manon Straché Karin
Sabine Vitua Penelope
Uwe Dag Berlin Dietmar
Christoph Gareisen Volker
Lisa Adler Uta
Frieder Venus Siegbert
Akillas Karazissis Dimitrios
Emin Önal Merzad
Yu Fang Änderungsschneider
Vera Kasimir Standesbeamtin
Thanasis Brianas Taxifahrer
Clio Evans Jannis‘ Frau
Grigoris Pimenidis Jannis
Antonis Tsiotsiopoulos Fischer
Drosos Skotis Kostas, der Postbote
Theo Theodoridis Jorgos
Andreas Mandas Bruder Silas
Alexander Koch Bruder Loukás
und andere

 

Deutschland 2017

Regie: Marc-Andreas Bochert
Redaktion: Barbara Süßmann, Sascha Schwingel
Drehbuch: Marc-Andreas Bochert, Ulla Ziemann
Kamera: Andreas Höfer, Lars Lenski
Musik: Stefan Maria Schneider
Produktion: PROVOBIS

Laufzeit: 88 Minuten

Endlich Freitag_Logo_rot-HP1

Besuchen Sie uns auch auf facebook-logo-vector-free-eps-download-192826

  • Freitag, 5. Januar 201820:15 Uhr im Ersten