FernsehfilmFestival Baden-Baden: Auszeichnungen für „Katharina Luther“ und „Zuckersand“

 Zum Abschluss des diesjahrigen FernsehfilmFestivals Baden-Baden vergab die Jury am 1. Dezember den

 Sonderpreis für Regie an

 Julia von Heinz

für ihre Arbeit an der ARD-Degeto-Koproduktion

Katharina Luther“.

Zeitgleich zum Wettbewerb strahlte 3sat als Mitveranstalter des Festivals alle zwölf Wettbewerbsfilme aus und ließ die Zuschauer entscheiden. Danach ging der

 3sat-Zuschauerpreis an

„Zuckersand“.

In „Katharina Luther“ erzählt Julia von Heinz die Geschichte der Katharina von Bora, die angeregt von den Schriften Martin Luthers das Kloster verlässt, um ein selbstbestimmteres Leben zu führen. Ein gewagter Schritt, der sie schließlich nach Wittenberg führt, wo sie den Reformator selbst kennenlernt und heiratet. Sie wird Luthers gleichberechtigte Gesprächspartnerin und sorgt als Wirtschafterin für die Existenz der Familie.

Die Jury begründet ihr Urteil u.a.: „Der Regisseurin gelingt es, die Figur der Katharina von Bora, deren Lebensumstände uns heute fremd sind, spannend für die Gegenwart zu erzählen. Der Film ‚Katharina Luther‘ wird durch die Handschrift und Stilsicherheit der Regisseurin zu einer aufregenden Reise ins Spätmittelalter, die trotz eines ernst genommenen Bildungsauftrags vor allem eins schafft: uns zu unterhalten.“

„Katharina Luther“ ist eine Koproduktion der EIKON mit Cross Media, Tellux Film und Conradfilm in Koproduktion mit dem MDR, ARD Degeto, BR und SWR. Gefördert wurde die Produktion von der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM) und dem FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern). In den Hauptrollen spielen Karoline Schuch und Devid Striesow.

Das Buch schrieb Christian Schnalke,  die Kamera führte Daniela Knapp, die Redaktion übernahmen: Jana Brandt (MDR), Johanna Kraus (MDR), Christine Strobl (ARD Degeto), Claudia Simionescu (BR), Manfred Hattendorf (SWR).

Mehr zum Film hier.

In „Zuckersand“ erzählt Regisseur Dirk Kummer von der Freundschaft zweier Jungen in der DDR der 1970er Jahre. Deren behütete Kindheit nahe der  Grenze zu West-Berlin endet abrupt, als Jonas‘ Mutter einen Ausreiseantrag stellt und sich Fred daraufhin plötzlich von seinem Freund fernhalten soll. Da reift in den beiden der Plan, im Brandenburgischen Sand einen Tunnel zu graben, der quer durch den Erdball bis Australien führen soll, wo sie sich wieder treffen wollen.

„Zuckersand“ ist eine Produktion der Claussen + Putz Filmproduktion im Auftrag von BR, ARD Degeto und MDR. In den Hauptrollen spielen u.a.: Tilman Döbler, Valentin Wessely, Katharina Marie Schubert und Christian Friedel.

Das Buch stammt von Dirk Kummer und Bert Koß, Kamera: Christian Marohl, Redaktion: Claudia Simionescu (BR), Christine Strobl (ARD Degeto), Stephanie Dörner (MDR).

Mehr zum Film hier.

Alle Preisträger im Überblick und weitere Informationen zum FernsehfilmFestival Baden-Baden finden Sie hier.