SWR | ARD Degeto – Aglaia Szyszkowitz, Ralph Herforth, Saron Degineh u.a. in

Billy Kuckuck – Angezählt

Boxhandschuhe hat Gerichtsvollzieherin Billy Kuckuck in ihrem Job bisher noch nie gebraucht. Normalerweise reichen ihre gute Laune, Energie und vor allem ihre Einsatzbereitschaft, um auch komplizierte Fälle zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Diesmal jedoch kämen ihr Boxhandschuhe sehr gelegen, denn ihr Schuldner, ein ehemaliger Boxchampion, trainiert eine Gruppe von ziemlich angriffslustigen Jugendlichen, die ihren Coach zur Not auch mit Gewalt verteidigen. Wie immer sind bei Billy auch in diesem Fall die Grenzen zwischen Gut und Böse fließend, und so nimmt sie am Ende den Kampf gegen die in Not geratene Boxertruppe auf. Aglaia Szyszkowitz beweist auch im vierten Film der „Billy Kuckuck“-Reihe, dass „angezählt zu sein“ noch lange kein Grund zum Aufgeben ist. Ralph Herforth steht ihr dabei als Boxchampion mit harter Schale und weichem Kern gegenüber, Saron Digineh als junges Boxtalent mit Flüchtlingsgeschichte. Wieder mit dabei sind Gregor Bloéb, Ursela Monn, Vivien Sczesny, Eva Verena Müller und Rüdiger Klink als Billys privates Umfeld mit den gewohnt liebevoll-chaotischen Turbulenzen. Inszeniert wurde „Billy Kuckuck – Angezählt“ von Thomas Freundner, das Drehbuch schrieben René Förder und Stephan Pächer:

Geradewegs im Boxer-Milieu landet Billy Kuckuck durch ihren neuen Vollstreckungs-Auftrag: Der frühere Weltmeister Kai Burdenski ist bis über beide Ohren verschuldet und kann für seine Boxschule weder Miete noch Strom bezahlen. Das ist nicht zuletzt deshalb tragisch, weil er Teenager aus der Jugendhilfe trainiert, für die seine heruntergekommene Halle ein Zuhause geworden ist. Insbesondere die junge, talentierte Asylbewerberin Samy, die bei der Flucht aus Afghanistan ihre Familie verloren hat, hat Burdenski unter seine Fittiche genommen. Es dauert nicht lange, bis Billy begreift, dass der „Champion“ für Samy und die anderen Jugendlichen mehr ist als nur ein Coach. Eine Vollstreckung gegen Burdenski würde den Jugendlichen diese Zuflucht nehmen. Deshalb sucht Billy nach Mitteln und Wegen, der angezählten Boxlegende wieder auf die Beine zu helfen, und wendet sich an dessen Tochter Jessica. Doch die hat ihren Vater auf dem Gipfel des Erfolgs nur von seinen schlechtesten Seiten erlebt und will mit ihm nichts mehr zu tun haben. Sie misstraut ihm so sehr, dass sie ihm sogar seinen Enkel verschwiegen hat. Komplizierte Familiensituationen sind Billy nicht fremd: Ihre eigene Tochter Hannah verheimlicht ihr mithilfe von Oma Christel eine 5 in Mathe – und das als Vornote zum Abi. Ex-Mann Gunnar und Stalker-Nachbar Holger sind diesmal jedoch eine Hilfe für Billy, kommen doch von beiden entscheidende Hilfestellungen im Kampf um Burdenskis Boxschule. Das größte Problem für Billy ist es, den Champion dazu zu bringen, ihre Hilfe überhaupt anzunehmen. Denn er ist nicht nur stolz, sondern vor allem stur und felsenfest davon überzeugt, er müsse sich selbst aus seiner Misere „herausboxen“. Für einen vermeintlich rettenden Showkampf ist Burdenski sogar bereit, sein Leben aufs Spiel zu setzen, nachdem er wegen einer früheren Verletzung eigentlich aufgehört hatte. Billy kämpft nicht nur gegen die Zeit, sondern buchstäblich um Leben und Tod. Wird es ihr gelingen, den Kampf gegen seinen Willen für ihn zu entscheiden?

Darsteller*in Rolle
Aglaia Szyszkowitz Billy Kuckuck
Ralph Herforth Kai Burdenski
Saron Degineh Samy
Ursela Monn Christel Geuskens
Gregor Bloéb Gunnar Kuckuck
Vivien Sczesny Hannah Kuckuck
Eva Verena Müller Susanne Hartmann
Rüdiger Klink Holger Giegler
Tabea Bettin Jessica Burdenski
Paul Sundheim Dennis
Mohamed Karoui Eric
Oliver Fleischer Elektriker
Rebecca Madita Hundt Frau Gebhardt
Orestes Fiedler Clemens Sievert
Sammy Schrein Nils Burdenski
Corinna Nilson Bedienung
und andere

 

Deutschland 2021

Regie: Thomas Freundner
Redaktion: Claudia Gerlach-Benz (SWR), Stefan Kruppa (ARD Degeto)
Drehbuch: René Förder, Stephan Pächter
Kamera: Benjamin Dernbecher
Musik: Helmut Zerlett
Produktion: ffpnewmedia

Laufzeit: 87 Minuten

  • Freitag, 1. Oktober 202120:15 Uhr im Ersten