Vierter „Impuls“-Preis der ARD Degeto geht an Nadine Schweigardt von der ifs Internationale Film Schule Köln

v.l.n.r.: Stefan Kruppa und Claudia Luzius (Redaktion ARD Degeto), „Impuls“-Preis-Gewinnerin Nadine Schweigardt sowie Rainer Weiland und Simone Stewens (Geschäftsführer der ifs internationale filmschule Köln)   – Foto:  ARD Degeto |  Christopher Grigat

Am 4. Oktober wurde auf dem Film Festival Cologne der Stoffentwicklungspreis „Impuls“ der ARD Degeto verliehen. Der Nachwuchspreis wurde zum vierten Mal für Studierende des Bereichs Drehbuch an einer deutschen Filmhochschule ausgelobt und soll die kreativen Stoffideen des Filmnachwuchses fördern. Nach der Filmakademie Ludwigsburg, der HFF München und der Hamburg Media School waren dieses Jahr die Studierenden der ifs Internationale Filmschule Köln aufgerufen, ihre Stoffideen einzureichen.

Nadine Schweigardt wurde für ihr Exposé „Opa hat die Schnauze voll“ ausgezeichnet. Stefan Kruppa, stellvertretender Redaktionsleiter der ARD Degeto, und Claudia Luzius, diesjährige „Patin“ des Preises, überreichten den „Impuls“ beim traditionellen „ifs-Autorenpitch“. Die Gewinnerin erhält einen Treatmentauftrag im Wert von 7.500 Euro für den Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten“.

Die dreiköpfige Degeto-Jury – bestehend aus Redaktionsleiter Sascha Schwingel, Stefan Kruppa und Claudia Luzius – hatte „Opa hat die Schnauze voll“ unter acht Einreichungen ausgewählt und begründet ihre Entscheidung folgendermaßen:

„Nadine Schweigardts generationenübergreifendes Roadmovie erzählt sehr authentisch die Geschichte zweier Suchender in unterschiedlichen Lebensphasen, die durch ihre Zufallsbegegnung aneinander wachsen. Der vor seiner Familie flüchtende Großvater und ein ebenfalls Freiheit suchender bzw. Grenzen auslotender 16-Jähriger reiben sich aneinander und bieten dabei ein großes Unterhaltungsversprechen. Gespiegelt wird das ungleiche Paar durch die hinterherreisende Mutter des Jugendlichen und den Sohn des Alten, die ebenfalls einen Reifeprozess durchlaufen. Der handwerklich solide Entwurf zeichnet sich durch großes emotionales Potential aus, das auf einfache Weise die Suche nach Selbstbestimmung mit wünschenswerter Modernität abbildet. Wir freuen uns – auf Grundlage eines Treatmentvertrages – auf die weitere Entwicklung der Geschichte gemeinsam mit der Nachwuchsautorin Nadine Schweigardt. Herzlichen Glückwunsch!“