Abgedreht: „Waidmannsheil“ (AT) – NDR | ARD Degeto

v.l.n.r.: Henny Reents als Lona Vogt, Hinnerk Schönemann als Hauke Jacobs, Felix Herzogenrath (Regisseur), Marleen Lohse als Jule Christiansen und Eeva Fleig (Kamerafrau)  – Foto: NDR | ARD Degeto | Sandra Hoever

Ihre Fälle spielen im hohen Norden, beliebt sind sie in ganz Deutschland: Die Filme der Krimireihe „Nord bei Nordwest“ von NDR und ARD Degeto mit Hinnerk Schönemann, Henny Reents und Marleen Lohse gehören zu den erfolgreichsten am Donnerstagabend. Die beiden letzten Folgen am 30. März und 6. April im Ersten hatten im Schnitt 5,69 Millionen Zuschauer (19,0 Prozent Marktanteil) bzw. 5,89 Millionen (18,5 Prozent Marktanteil). Nun standen die Darsteller für einen neuen Fall vor der Kamera. Regisseur Felix Herzogenrath drehte „Nord bei Nordwest: Waidmannsheil“ (AT) vom 3. Mai 1. Juni in Travemünde, auf der Halbinsel Priwall, auf Fehmarn sowie in und um Hamburg. Das Buch schrieb wie für alle bisherigen Episoden Holger K. Schmidt. Der Erste zeigt den insgesamt sechsten Krimi der Reihe voraussichtlich 2018.

Zum Inhalt: Der Tierarzt und ehemalige Großstadt-Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) geht gemeinsam mit Kommissarin Lona Vogt (Henny Reents) dem Tod eines Jägers nach, der am Rande von Schwanitz von seinem Hochsitz geschossen wurde. Jagdunfall oder Mordanschlag? Das Opfer war nicht gerade beliebt, und seiner Familie eilt ein zweifelhafter Ruf voraus. Die 17-jährige Sara (Pauline Rénevier), Tochter des Opfers, ist schwanger und will den Namen des Vaters nicht verraten. Ihre 14-jährige Schwester Ruth (Lilly von Klitzing) ist extrem verstört, und ihr 19-jähriger Bruder Lukas (Dennis Mojen) spielt sich als Beschützer auf. Alle drei blockieren die Ermittlungen. Ins Blickfeld gerät auch der Landvermesser Möller (Ulrich Gebauer), der im letzten halben Jahr ein enger Freund des Opfers wurde. Schließlich gelingt Tierarzthelferin Jule Christiansen (Marleen Lohse) ein entscheidender Durchbruch …

Neben den Genannten spielen u. a. Peter Prager (Reimar Vogt), Cem-Ali Gültekin (Mehmet Ösker), Shadi Hedayati (Angelika Hansen) und André Szymanski (Joshua Hellwig).

Produzentin ist Claudia Schröder (Aspekt Telefilm), Kamera: Eeva Fleig, Produktionsleitung: Joshua Lantow. Die Redaktion haben Donald Kraemer (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).