Abgedreht: Peggy – Das Leben ist kein Ponyhof (AT)

In Berlin und Umgebung sowie in Frankfurt/Oder wurde die ARD-Degeto-Komödie „Peggy – Das Leben ist kein Ponyhof“ (AT) gedreht. Erstmals standen dabei die Theater- und Fernsehschauspielerinnen Katharina, Anna und Nellie Thalbach für einen Fernsehfilm gemeinsam vor der Kamera. An ihrer Seite u. a. Milan Peschel, Vincent Krüger, Tilman Döbler, Emma Bading und Daniel Krauss. Regie führte David Gruschka.

Zum Inhalt:

Das Leben ist hart, aber Peggy Rosinski (Anna Thalbach) ist härter: drei Kinder, zwei Jobs und ein Berg von Schulden. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann Torben (Milan Peschel) und ihren drei Kindern von verschiedenen Männern in einem kleinen Häuschen in einem heruntergekommenen Randbezirk von Frankfurt an der Oder. Neben Angelique (Nellie Thalbach), die in ihrem Freund Devid (Vincent Krüger) ihre große Liebe gefunden hat, gehören die latent aggressive Michelle (Emma Bading) sowie Nachzügler Finn (Tilman Döbler) zu ihrer Patchwork-Familie. Um alle zu versorgen, arbeitet Peggy in knochenharten Jobs und ist sich für nichts zu schade. Trotzdem reicht das Geld schon in der Monatsmitte nicht mehr. Als Torben auch noch seinen Job verliert, bricht eine harte Zeit für die Rosinskis an. „Weil wir Brennpunkt sind“, erklärt Finn Rosinski einem Jungen auf seiner Geburtstagsparty die „voll krassen Lebensumstände“ seiner Familie. Sie sind so pleite, dass die Stadtwerke den Strom abstellen und die Zwangsräumung droht. Als Peggys Mutter Angelika (Katharina Thalbach) nach langer Abwesenheit mal wieder bei ihrer Familie vorbeischaut, ist Ärger vorprogrammiert. Denn Angelika weiß, wie man an Geld kommt. Sie ist seit Jahren dick im Geschäft mit gestohlenen Fahrzeugen und anderen kriminellen Machenschaften. Davon will Peggy nichts wissen und ihre Familie vor Angelikas krimineller Energie bewahren. Aber Angelika lockt mit Partys, knallharten Argumenten und der verheißungsvollen Aussicht auf ein bequemes Leben …