Abgedreht: „Mord auf Vis“ (AT) und „Messer am Hals“ (AT)

 

V.l.n.r.: Stefan Spreer (Kamera), Lenn Kudrjawizki (Rolle Emil Perica), Dominic Raacke (Rolle Ivica Strugar), Neda Rahmanian (Rolle Branka Maric), Fritz Wildfeuer (Produzent), Kasem Hoxha (Rolle Borko Vucevic), Michael Kreindl (Regie) und Karsten Ruehle (Producer) – Foto: ARD Degeto | Constantin Television | Erika Hauri

In der kroatischen Hafenstadt Split und auf der malerischen Adria-Insel Vis fanden vom 23. März bis 26. Mai die Dreharbeiten zu dem dritten und vierten Film der ARD-Degeto-Reihe „Der Kroatien-Krimi“ statt. Kommissarin Branka Marić leitet die Ermittlungen der Mordkommission auch in den neuen Episoden auf ihre ganz eigene, unkonventionelle Weise: Selbstbewusst und unerschrocken, schlagfertig, smart und mit intuitivem Gespür löst sie die vielschichtigen Fälle, die tief in der Geschichte und Mentalität ihrer Heimat Kroatien verwurzelt sind.

Neben Neda Rahmanian in der Hauptrolle sind Lenn Kudrjawizki und Kasem Hoxha als Brankas Kollegen Emil Perica und Borko Vucević zu sehen. Max Herbrechter spielt ihren Chef Tomislav Kovacić, Adriana Altaras ihre Mutter Dada Marić. Die zwei Männer an ihrer Seite – Branka liebt sie beide – werden von Andreas Guenther (Kai) und Aleksandar Jovanovic (Lado) verkörpert. In Episodenhauptrollen sind Benjamin Sadler, Albert Kitzl, Laura Berlin, Michael Rotschopf, Dominic Raacke, Tina Engel, Aleksandar Radenkovic, Edita Malovcic und Hannes Hellmann zu sehen.

Zum Inhalt: In „Mord auf Vis“ (AT) geschieht auf der wunderschönen Insel ein hässlicher Mord. Das Opfer, ein Antiquitätenhändler, stammt aus Split. Der Täter auch? Branka ist davon nicht überzeugt. Gemeinsam mit dem örtlichen Polizeichef Jure Pokovic (Benjamin Sadler) nimmt sie die Ermittlungen auf. Angeblich wurden auf der Insel seltene Sondermünzen des faschistischen Ustascha-Regimes gefunden. Die alten Münzen aus dem Zweiten Weltkrieg sind für die Anhänger von neofaschistischen Gruppierungen, zu denen auch das Opfer gehörte, von hohem Wert. Aber sind sie auch der Grund für die Bluttat? Als ein zweiter Mord geschieht und es wieder einen Münzsammler trifft, scheint sich dieser Verdacht zu bestätigen. Dann taucht ein dritter Sammler auf Vis auf. Ist er in Gefahr? Gibt es die Münzen wirklich oder wurden die Opfer nur damit auf die Insel gelockt? Branka kommen Zweifel am Tathintergrund. Die Kollegen stoßen auf ein grauenvolles, bislang ungesühntes Verbrechen, das vor über 20 Jahren auf der Insel geschah. Waren die Opfer von heute die Täter von einst? Und welche Rolle spielt Polizeichef Pokovic, der alles dafür tut, seiner hübschen, unschuldigen Tochter Ivena (Laura Berlin) ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen?

Wenige Tage vor der Wahl wird Splits Bürgermeisterkandidat Ivica Strugar (Dominic Raacke) in „Messer am Hals“ (AT) Opfer eines brutalen Anschlags. Aber das Attentat misslingt, Strugar kann sich wehren. Wer sind die Drahtzieher des Anschlags? Branka und ihr Team ermitteln und stoßen auf ein dunkles Kapitel in Strugars Vergangenheit: Der populistische Saubermann war als junger Mann Aufseher in einem Waisenheim. Er soll die Kinder dort misshandelt haben. Unterstützt von seiner ihm scheinbar bedingungslos ergebenen Wahlkampfmanagerin Nada (Edita Malovcic), streitet er diesen Vorwurf allerdings nicht nur ab, es gelingt ihm sogar, seine Methoden von damals erfolgreich für seine Kampagne von heute zu vergolden. Als jedoch ein anderer ehemaliger Aufseher ermordet wird, wird Branka misstrauisch. Wurde ein Zeuge beseitigt? Wie schlimm hat Strugar damals wirklich gewütet? Und wie weit würde er gehen, um das heute zu verschleiern? Branka ermittelt gegen einen skrupellosen Sadisten, dem jedes Mittel recht ist, an die Macht zu kommen. Und sie stößt an ihre Grenzen …

„Der Kroatien-Krimi“ ist eine Produktion der Constantin Television im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Michael Kreindl führte bei beiden Filmen Regie, die Drehbücher stammen von Christoph Darnstädt. Produzent ist Friedrich Wildfeuer, Producer Karsten Ruehle. Die Redaktion liegt bei Barbara Süßmann (ARD Degeto).