Im Dreh: „Grüner wird’s nicht“ – (Majestic Filmproduktion | new!move films | ARD Degeto | WS Filmproduktion)

Regisseur Florian Gallenberger (2. von links.) und Produzent Benjamin Herrmann (rechts) heben mit den Darstellern Elmar Wepper (2. von rechts) und Emma Bading (links) ab – Foto: Majestic | Mathias Bothor

Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Reise zu sich selbst: Am 16. August 2017 begannen die Dreharbeiten zu der Komödie „Grüner wird’s nicht“ mit Lola-Preisträger Elmar Wepper („Kirschblüten – Hanami“, „Dreiviertelmond“) in der Hauptrolle. Im neuen Kinofilm des preisverwöhnten Regie/Produktions-Duos Florian Gallenberger und Benjamin Herrmann („John Rabe“, „Colonia Dignidad“) verkörpert er den bayerischen Grantler Georg „Schorsch“ Kempter, der eines Tages in sein klappriges Propeller-Flugzeug steigt und einfach davonfliegt. Auf seiner unfreiwilligen Reise durch Deutschland begegnen ihm vor der Kamera von Daniela Knapp („Die fetten Jahre sind vorbei“, „Poll“) hochkarätige Kollegen: Dagmar Manzel, Ulrich Tukur, Sunnyi Melles, Monika Baumgartner, Karolina Horster, Gudrun Ritter, Michael Hanemann und Nachwuchsentdeckung Emma Bading.

Das Drehbuch zu „Grüner wird’s nicht“ schrieb Gernot Gricksch („Das Leben ist nichts für Feiglinge“) nach dem Roman „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ von Kabarettist und Schauspieler Jockel Tschiersch. Die Dreharbeiten laufen noch bis Ende September 2017 in Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und an der Nordsee.

Zum Inhalt: Schorsch (Elmar Wepper) ist Gärtner in einer bayerischen Kleinstadt und schuftet täglich in seinem Betrieb, der kurz vor der Pleite steht. Er redet nicht gern und auch nicht viel. Hat er nie. Die Ehe mit seiner Frau Monika (Monika Baumgartner) ist längst entzaubert und zu allem Überfluss möchte seine Tochter (Karolina Horster) jetzt auch noch an die Kunstakademie. „Ein solcher Schmarrn!“ ist alles, was Schorsch dazu einfällt. Nur über den Wolken, in seinem klapprigen Propeller-Flugzeug, einer alten Kiebitz, fühlt sich Schorsch wirklich frei. Doch dann missfällt dem Chef des lokalen Golfplatzes, den Schorsch angelegt hat, der Grünton des Rasens und Schorsch bleibt auf seiner Rechnung sitzen. Als der Gerichtsvollzieher kurz darauf sein geliebtes Flugzeug pfänden will, setzt sich Schorsch in die Kiebitz, packt den Steuerknüppel und fliegt einfach davon. Ohne zu wissen, wohin. Es beginnt eine Reise, die ihn an ungekannte Orte führt, voller skurriler und besonderer Begegnungen – und mit jedem Start und jeder Landung öffnet der Gärtner ganz langsam sein Herz wieder für das, was man eine Ahnung von Glück nennt …

„Grüner wird’s nicht“ ist eine Produktion der Majestic Filmproduktion und der new!move films in Koproduktion mit ARD Degeto (Koproduzentin: Christine Strobl, Redaktion: Claudia Grässel) und WS Filmproduktion. Produzenten sind Benjamin Herrmann sowie Luca Verhoeven und Christian Hofer. Unterstützt wird der Film mit Mitteln von FilmFernsehFonds Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg, Film- und Medienstiftung NRW, Filmförderungsanstalt, BKM und Deutscher Filmförderfonds. Die Projektentwicklung wurde gefördert mit Mitteln des MEDIA-Programms der EU.

Kinostart ist voraussichtlich im Oktober 2018.