Abgedreht: „Geisterschiff “ (AT) – NDR | ARD Degeto

Von links nach rechts: Regisseur Oliver Schmitz, Katrin Sass und Kameramann Michael Bertl – Foto: ARD Degeto | NDR | Maor Waisburd

 

Auf Usedom, im polnischen Swinemünde und in Berlin entstand vom 28. August bis zum 27. September die siebte Folge der erfolgreichen „Usedom-Krimis“ mit Katrin Sass als Ex-Staatsanwältin Karin Lossow. Den Film mit dem Arbeitstitel „Geisterschiff“ drehte der national und international preisgekrönte Regisseur Oliver Schmitz („Das Pubertier“, „Shepherds and Butchers“, „Türkisch für Anfänger“, „Doctor’s Diary“). Er setzte bereits die zweite Folge der Reihe in Szene, „Schandfleck – Der Usedom-Krimi“. Das Buch stammt wie bei bisher allen Episoden von dem Autoren-Trio Scarlett Kleint, Michael Vershinin und Alfred Roesler-Kleint.

Zum Inhalt: In „Geisterschiff – Der Usedom-Krimi“ (AT) ist der Tod von Hauptkommissarin Julia Thiel für ihre Familie nach wie vor unfassbar. Witwer Stephan Thiel (Peter Schneider) trauert bis zur Verwahrlosung, während Karin Lossow nach Ablenkung sucht und sich lieber um die Angelegenheiten anderer Leute kümmert. Derzeit im Mittelpunkt ihres Interesses: der Kleinkriminelle Jens Kampwirth (Vincent Krüger), der wieder einen Einbruch begangen hat. Der junge Mann ist auf die schiefe Bahn geraten, nachdem sein Vater vor zwei Jahren spurlos verschwand. Jens‘ große Schwester Rike (Anna Herrmann) zuliebe organisiert die Ex-Staatsanwältin für ihn einen Täter-Opfer-Ausgleich. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Rike glaubt, ihren Vater auf der Insel gesehen zu haben. Jens kommt bei dem Versuch, den wohlhabenden Gastronomen Ingo Wiek (Steffen C. Jürgens) auszurauben, ums Leben. Die Spuren am Tatort deuten auf einen Komplizen hin. Ellen Norgaard (Rikke Lylloff), Julias Nachfolgerin im Heringsdorfer Kriminalkommissariat, nimmt die Ermittlungen auf. Auch sie muss allerdings feststellen, dass man auf Usedom nicht um Karin Lossow herum kommt …

Neben den oben Genannten spielen u. a. Max Hopp (Dr. Brunner), Rainer Sellien (Holm Brendel) und Elisa Thiemann (Kerstin Klum).

Produzent ist Tim Gehrke (Polyphon Film und Fernseh GmbH), Kamera: Michael Bertl, Herstellungs- und Produktionsleitung: Frank Huwe. Die Redaktion haben Donald Kraemer (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).

Die sechste und siebte Folge des „Usedom-Krimis“ sind voraussichtlich im Herbst 2018 im Ersten zu sehen. Am 19. und 26. Oktober dieses Jahr haben die vierte und fünfte Folge im Ersten als „DonnerstagsKrimis“ Premiere, „Nebelwand“ und „Trugspur“. „Trugspur – Der Usedom-Krimi“ eröffnet am 4. Oktober auch das 1. Internationale Filmfestival auf Rügen.