Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan u.a. in:

Monsieur Claude und seine Töchter

Mit mehr als 12 Millionen Kinozuschauern avancierte „Monsieur Claude und seine Töchter“ zu einem der erfolgreichsten Filme aller Zeiten in Frankreich. Auch in Deutschland begeisterte die Generationenkomödie ein Millionenpublikum. Regisseur Philippe de Chauveron spielt gekonnt mit der Angst der Grande Nation, ihre kulturelle Identität zu verlieren. In der Hauptrolle glänzt Christian Clavier als leidgeprüfter Vater, der sich trotz bester Vorsätze mit der interkulturellen Vielfalt im Familienkreis schwertut und sich wie ein moderner Hiob vorkommt, dem der liebe Gott eine schwere Prüfung nach der anderen auferlegt:

Claude und Marie Verneuil sind mit vier bezaubernd schönen Töchtern gesegnet. Das wohlsituierte Ehepaar im Rentenalter kann sich glücklich schätzen, dass bereits drei unter die Haube gekommen sind und ihnen schon die ersten Enkel schenken. Leider gibt es bei den bisherigen Schwiegersöhnen aus Sicht des Herrn Papa allerdings einen Wermutstropfen. Alle drei sind nicht das, was sich der stolze Gaullist Claude als idealtypischen Franzosen so vorstellt. Natürlich darf er es sich nicht anmerken lassen. Doch in Wirklichkeit passt es ihm gar nicht, dass Ségolène einen Chinesen, Isabelle einen Moslem und Odile einen Juden geheiratet hat. Entsprechend tut er sich schwer, zu allen immer eine gute Miene zu machen. Und seine mitunter unbedachten Anspielungen kommen bei Chao, Rachid und David gar nicht gut an. Nach einem völlig missglückten Familientreffen wird Weihnachten sogar zum diplomatischen Drahtseilakt. Wie ein Gottesgeschenk erscheint die Ankündigung der jüngsten Verneuil-Tochter Laure, einen Katholiken heiraten zu wollen. Ein Detail über ihren Verlobten verschweigt sie Claude jedoch: Charles stammt von der Elfenbeinküste und ist schwarz. Laure ahnt jedoch nicht, dass es auch in Charles‘ Familie ein Problem gibt. Denn Charles‘ Vater hasst Weiße! Um das Glück seiner Tochter zu retten, muss Monsieur Claude einmal mehr über seinen Schatten springen.

Mit einem englisch-französischen Kinofilm setzt Das Erste am 14. August das „SommerKino” 2018 fort: „Die Gärtnerin von Versailles“ mit u.a. Kate Winslet, Matthias Schoenaerts und Alan Rickman in den Hauptrollen.

Darsteller  Rolle
Christian Clavier Claude Verneuil
Chantal Lauby Marie Verneuil
Ary Abittan David Benichou
Medi Sadoun Rachid Benassem
Frédéric Chau Chao Lang
Noom Diawara Charles Koffi
Frédérique Bel Isabelle Verneuil
Julia Piaton Odile Verneuil
Émilie Caen Ségolène Verneuil
Élodie Fontan Laure Verneuil
Pascal N’Zonzi André Koffi
Salimata Kamate Madeleine Koffi
Tatiana Rojo Viviane Koffi
und andere

 

Trailer
Trailer teilen

Deutscher Kinotrailer

Frankreich 2014
Originaltitel: Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu?

Regie: Philippe de Chauveron
Drehbuch: Philippe de Chauveron, Guy Laurent
Kamera: Vincent Mathias
Musik: Marc Chouarain

Laufzeit: 93 Minuten

  • Montag, 13. August 201820:15 Uhr im Ersten
  • «Dank der guten Darsteller, des gelungenen bösen Wortwitzes … und der spaßigen Verwicklungen bietet diese Komödie … durchaus viel Gelegenheit, aus vollem Halse zu lachen. Auch wenn ob der oft provokanten Äußerungen der ein oder andere Lacher schon mal im Halse stecken bleibt!»
    prisma.de