BR | ARD Degeto - Tim Seyfi, Theresa Hanich, Almila Bagriacik u.a. in:

Kommissar Pascha

Zeki, der neue Kommissar, ist in erster Linie Bayer, genauer: Münchner – ein türkischer Münchner. Seine „Migra“- Abteilung im Kommissariat ist seine Familie. Denn zu Hause hat Zeki Demirbilek genau das nicht: eine Familie, die zusammenhält. Seine Ex-Frau Selma, seine beiden Kinder: alle verstreut. In der „Migra“ aber halten sie zusammen: Vierkant und Jale, und am Ende erweist sich sogar der unfreiwillig ,adoptierte‘ Pius Leipold als loyal. Zeki steht mit beiden Beinen in zwei Kulturen, und wenn er abends einen Absacker braucht, dann sind es ein Obstler und ein Raki gleichzeitig. „Kommissar Pascha“ ist also viel mehr als ein weiterer Ermittlerkrimi aus München, es ist eine ungewöhnliche Familiengeschichte:
Kurz vor der Praterinsel spült die Isar eine Leiche an Land, der das arabische Wort für „Teufel“ mit Reißzwecken in die Brust gestanzt ist. Ein Fall für die „Migrantenbrigade“, findet Pius Leipold von der Münchner Kripo. Mit den Worten: „Ihr seid’s doch die Spezialisten für alles Tote, was nicht hiesig ist“ schiebt er den toten Türken zur weiteren Ermittlung Kommissar Pascha und seiner „Migra“ rüber. Zu Beginn besteht die „Migra“ nur aus Pascha und Vierkant, genauer gesagt: Isabel Vierkant, einer Kriminalbeamtin, die es nicht nur ihrem Chef in allem recht machen will, sondern auch noch turkologische Erkundungen anstellt, um ihm zu imponieren. Von Zeki heiß ersehnt, entpuppt sich die neue Mitarbeiterin, die junge, toughe Jale Cengiz, als ebenso eifrig wie Vierkant. Ihr barfüßiger Prügel-Einstand ist aber denkbar unglücklich, und dass sie auch gern im Alleingang losprescht, macht Zeki als „Kommissar Pascha“, der er nun mal ist, überhaupt nicht froh. Ironie des Schicksals, dass am Ende auch noch der urbayerische Gemütsbolzen Pius Mitglied der „Migra“ wird, über deren Chef er anfangs noch so süffisant lästert: „Mir ist suspekt, wer mir nichts dir nichts die Sprache wechseln kann.“ Aber was muss er auch „Sultans Harem“ besuchen und so unfreiwillig Zaungast eines Mordes werden, der mit dem Fall der Isarleiche in Verbindung zu stehen scheint?
Den zweiten Film der neuen Reihe mit „Kommissar Pascha“ und seinem Ermittlerteam zeigt Das Erste am 23. März: „Bierleichen. Ein Paschakrimi“.

Darsteller  Rolle
Tim Seyfi Zeki Demirbilek
Theresa Hanich Isabel Vierkant
Almila Bagriacik Jale Cengiz
Michael A. Grimm Pius Leipold
Pinar Erincin Gül Güzeloglu
John Friedmann Stefan Tavuk
Selen Savas Özlem Demirbilek
Vedat Erincin Süleyman Güzeloglu
Hasan Ali Mete Furat Firinci
Erhard Hartmann Alman
Bettina Mittendorfer Dr. Sybille Ferner
Ilknur Boyraz Selma Demirbilek
und andere

 

Deutschland 2016

Regie: Sascha Bigler
Redaktion: Stephanie Heckner (BR), Lucia Vogdt (BR), Katja Kirchen (ARD Degeto)
Drehbuch: Sascha Bigler
Kamera: Christian Paschmann
Musik: Alexander Maschke
Produktion: TV60Film

Laufzeit: 87 Minuten

Trailer

  • Donnerstag, 16. März 201720:15 Uhr im Ersten
  • « Multikulti-Krimispaß ohne erhobenen Zeigefinger»
    TV Spielfilm