Katharina Lorenz, Katharina Marie Schubert, Aljoscha Stadelmann u.a. in:

Der Tel-Aviv-Krimi: Tod in Berlin

Wenn es um Migration und Angekommensein in Deutschland geht, gibt es keine einfachen Antworten. Das merkt auch Sara Stein, als ihre Chefin sie mit der sachlichen Feststellung „Sie sind doch auch Jüdin“ konfrontiert. Auf einmal fühlt Sara, was es heißt, anders zu sein. Mit feinem Gespür für solch leise Zwischentöne hat Regisseur Matthias Tiefenbacher die erste Folge der Reihe „Der Tel-Aviv-Krimi: Tod in Berlin“ inszeniert und die bewährte Zusammenarbeit mit Kameramann Holly Fink erfolgreich weitergeführt. Katharina Lorenz gibt der Hauptfigur Sara Stein eine entwaffnende Direktheit und Natürlichkeit, lässt ihr aber auch Raum für zarte und weiche Momente. Unterstützt wird sie von Katharina Marie Schubert, Kirsten Block und Aljoscha Stadelmann, ihren Kollegen, die Sara jeder auf seine Weise besonders fordern. Als Saras neue Liebe David ist der israelische Schauspielstar Itay Tiran zu sehen.

Die junge Berliner Kommissarin Sara Stein lebt in Kreuzberg, mittendrin im pulsierenden Brennpunkt so vieler unterschiedlicher Kulturen. Dass sie selbst Jüdin ist, spielte bislang in ihrem Leben eine untergeordnete Rolle, bis sie bei ihrem neuen Fall mit dem Mord an der jungen Israeli Tamar Levi konfrontiert wird. Tamar war ein Star der Berliner Club-Szene, selbstbewusst, lebenshungrig, mit wechselnden Liebschaften. Und sie hat kurz vor ihrem Tod abgetrieben. Grund genug für ihren Freund, den Palästinenser Khalid, sie zu töten? Oder steckt der strenggläubige Avigdor, der Tamar aus Israel gefolgt ist, obwohl er mit ihrer Schwester Ronit verlobt war, hinter der Tat? Oder hat das Verbrechen einen politischen Hintergrund? Für Sara eine Gratwanderung. Zum ersten Mal handelt sie nicht allein als Hauptkommissarin Sara Stein, sondern auch als Jüdin, zumindest in den Augen ihrer Umgebung. Eine unerwartete Wendung nimmt das Geschehen, als Khalid seinen Vater Tarik beschuldigt und dieser den Mord gesteht. Fall gelöst? Für Sara eine viel zu einfache Lösung. Sie spürt, dass etwas nicht stimmt, und ermittelt beharrlich weiter. Sie verbeißt sich regelrecht in den Fall, auch wenn darunter ihr Privatleben leidet. Denn ausgerechnet jetzt lernt sie den israelischen Musiker David Shapiro kennen, der sich auf den ersten Blick in sie verliebt – und sie sich in ihn. Führt ihr Weg sie nach Israel?

Den zweiten Film der Reihe zeigt Das Erste am 23. August: „Der Tel-Aviv-Krimi: Shiv’a“.

Darsteller   Rolle
Katharina Lorenz Sara Stein
Katharina Marie Schubert Anne Rodeck
Aljoscha Stadelmann Max Schreiberger
Itay Tiran David Shapiro
Ramin Yazdani Tarik Rahman
Camill Jammal Khalid Rahman
Meral Perin Ayasha Rahman
Kirsten Block Vera Schubert
Michelle Barthel Jenny Petzold
Neta Riskin Ronit Levi
Aram Tafreshian Avigdor Brenner
Petra Zieser Helen Stein
Falk Rockstroh Leo Stein
Hen Yanni Tamar Levi
Guido Schmitt Arzt Zimmer Khalid
Armin Dallapiccola Ordner
Jan Pohl Kontaktbereichsbeamter
Johannes M. Kösters Sänger Winterreise
Mehmet Bozdogan Alkan
und andere

 

 

Deutschland 2015

Regie: Matthias Tiefenbacher
Redaktion: Katja Kirchen
Drehbuch: Martin Kluger, Maureen Herzfeld
Kamera: Holly Fink
Musik: Biber Gullatz, Andreas Schäfer
Produktion: TV 60 Filmproduktion

Laufzeit: 88 Minuten

  • Donnerstag, 16. August 201820:15 Uhr im Ersten