teamWorks (UFA FICTION) | ARD Degeto | HR | SWR – Marie Bäumer, Hannelore Hoger, Bronagh Gallager u.a. in:

Charlotte Link – Das andere Kind (1)

Charlotte Links Roman „Das andere Kind“ gehört mit über einer Million verkaufter Exemplare zu den größten Erfolgen der Bestsellerautorin. Der preisgekrönte Regisseur Urs Egger hat die Geschichte als aufwendigen, prominent besetzten Zweiteiler verfilmt. Wie bereits die Buchvorlage bezieht die Adaption ihre Faszination aus der Verbindung von klassischen Krimi-Elementen und einer präzisen Milieu- und Charakterstudie. Die geheimnisvollen Mordfälle sind die Basis für ein gelungenes Porträt seelisch verletzter Menschen, deren Lebenswege auf schicksalhafte Weise miteinander verknüpft sind. Nach ihrer hoch gelobten Leistung in Dominik Grafs „Im Angesicht des Verbrechens“ findet Marie Bäumer in der sensiblen Ärztin Leslie eine weitere, herausfordernde Rolle. Nicht weniger überzeugend sind Hannelore Hoger als verbitterte Großmutter und Fritz Karl als charmanter Frauenheld, dessen wahre Motive bis zum Schluss im Dunkeln bleiben. Gedreht wurde „Das andere Kind“ als TV-Zweiteiler an Originalschauplätzen in Nordengland:

Leslie Cramer, eine erfolgreiche und angesehene Londoner Ärztin, erhält eine Einladung nach Scarborough, zur Verlobungsfeier ihrer Jugendfreundin Gwen Beckett. Die Reise aufs Land kommt ihr gelegen, hat sie doch gerade erst die schmerzhafte Trennung von ihrem untreuen Ehemann hinter sich. Doch die Atmosphäre in der beschaulichen nordenglischen Küstenstadt wird von dem grausamen Mord an einer Studentin überschattet. Während die Bevölkerung die Bluttat nicht fassen kann, sieht die ehrgeizige Polizistin Valerie Almond in diesem Fall die ersehnte Chance, ihr Talent als Ermittlerin unter Beweis zu stellen. Fieberhaft geht sie jeder Spur nach. In Scarborough lebt auch Leslies Großmutter Fiona Barnes, bei der sie nach dem frühen Tod ihrer Mutter einen Großteil ihrer Kindheit und Jugend verbrachte. Das Verhältnis zwischen Großmutter und Enkelin war nie besonders herzlich. Die alte Frau scheint in einer Mischung aus Verbitterung, Trauer und Schuldgefühl befangen.
Es gibt kaum jemanden, den sie mit ihrer unverblümten Art und eigenwilligen Weltsicht nicht vor den Kopf stößt. Gwens Verlobtem Dave etwa, der sich als Volkshochschullehrer mehr schlecht als recht über Wasser hält, steht sie äußerst misstrauisch gegenüber.
Eine lange, zärtliche Freundschaft verbindet Fiona allein mit Gwens Vater Chad. Als Kind war sie während des 2. Weltkriegs bei dessen Familie einquartiert worden, um den deutschen Bombenangriffen auf London zu entgehen. Aber trotz ihrer Liebe hatten die beiden nie geheiratet – ein dunkles Geheimnis machte ihr Glück zunichte, noch bevor es wirklich beginnen konnte. Nun scheinen die Schatten der Vergangenheit sie einzuholen: Seit geraumer Zeit erhält Fiona von einem Unbekannten mysteriöse Anrufe. Die angespannte Atmosphäre entlädt sich schließlich bei Gwens Verlobungsfeier: Fiona konfrontiert Dave mit dem Vorwurf, es allein auf den Grundbesitz der Becketts abgesehen zu haben. Vergeblich versucht Leslie die Wogen zu glätten – der Abend endet in einem Eklat. In der gleichen Nacht ereignet sich ein weiterer Mord.

Teil 2 zeigt Das Erste am 31. Oktober.

Darsteller Rolle
Marie Bäumer Leslie Cramer
Hannelore Hoger Fiona Barnes
Bronagh Gallagher Gwen Beckett
Fritz Karl Dave Tanner
Raquel Cassidy Valerie Almond
Neil Bell Sgt. Reek
Matthew Marsh Stephen Cramer
Richard Johnson Chad Beckett
Clemens Schick Stan Gibson
Teresa Churcher Ena Whitty
Hannah Steele Fiona Barnes (15 Jahre)
Chloe Jayne Wilkinson Fiona Barnes (12 Jahre)
Carolyn Pickles Jennifer Brankley
und andere

 

Trailer
Trailer teilen

Deutschland 2013

Regie: Urs Egger
Redaktion: Hans-Wolfgang Jurgan (ARD Degeto), Liane Jessen (HR), Michael Schmidl (SWR)
Drehbuch: Stefan Wild - nach dem gleichnamigen Roman von Charlotte Link
Kamera: Martin Kukula
Musik: Ina Siefert, Nellis du Biel
Produktion: teamWorks (UFA FICTION)

Laufzeit: 86 Minuten

  • Montag, 30. Oktober 201720:15 Uhr im Ersten
  • « Der ARD-Zweiteiler Das andere Kind nach dem Kriegsroman von Charlotte Link ist so ziemlich alles, was man sich von einem TV-Movie wünscht: atmosphärisch dicht, voller Tragik, ein Gipfeltreffen deutscher und englischer Schauspielgrößen.»
    spiegel.de