Bambi 2017 für Heino Ferch

Heino Ferch mit Ehefrau Marie-Jeanette bei der Verleihung des BAMBI 2017 im Theater am Potsdamer Platz in Berlin – Foto: Eventpress Radke für Hubert Burda Media

Am 16. November fand die 69. Bambi-Verleihung im Theater am Potsdamer Platz in Berlin statt.  Im Saal applaudierten über 1000 Gäste den Auftritten der nationalen und internationalen Stars und ein Millionenpublikum verfolgte die Liveübertragung im Ersten.

Die Auszeichnung in der Kategorie „Schauspieler National“ ging an Heino Ferch. Geehrt wurde Ferch für seine darstellerischen Leistungen in „Allmen“ (ARD Degeto) und „Spuren des Bösen“ (ZDF/ORF).

In den beiden Allmen-Krimis nach Romanen von Martin Suter spielt Heino Ferch den eleganten Lebemann und feingeistigen Privatier Johann Friedrich von Allmen.  Finanziell meist knapp, entdeckt der Bonviant die Wiederbeschaffung gestohlener Kunstschätze als  lukratives Geschäftsfeld. Wobei er selbst am Verschwinden der Gegenstände mitunter nicht ganz unbeteiligt ist. Unterstützt wird Allmen von seinem gewitzten Butler Carlos, mitreißend verkörpert von Samuel Finzi.
Bereits im Oktober 2016 wurde Heino Ferch für seine Rolle in  „Allmen und das Geheimnis der Libellen“  mit dem Hessischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Die Fernsehpremiere der beiden Allmen-Filme erfolgte am 29. April („Allmen und das Geheimnis der Libellen“ ) und am 6. Mai 2017 („Allmen und das Geheimnis des rosa Diamanten“) im Ersten.

Produziert wurden „Allmen und das Geheimnis der Libellen“ sowie „Allmen und das Geheimnis des rosa Diamanten“ von UFA Fiction und Mia Film im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Als Produzent fungierte Benjamin Benedict, die Bücher stammen von Martin Rauhaus. Die Redaktion übernahmen Birgit Titze und Sascha Schwingel (ARD Degeto).

Mehr zu den Filmen finden Sie [hier].

Weitere Informationen rund um den Bambi 2017 erhalten Sie hier [hier].