Abgedreht: „Song für Mia“ (AT)

v.l.n.r.: Friedrich Wildfeuer (Produktion), Stephan Burchardt (Kamera), Mira Thiel (Regie), Tim Oliver Schultz (Rolle Sebastian), Paula Kalenberg (Rolle Mia), Max von Thun (Rolle Jens) , Friederich Oetker (Produktion) –  Foto: ARD Degeto | Constantin Film | Jacqueline Krause-Burberg

Am 15. Dezember 2017  fiel auf Teneriffa die letzte Klappe zu der ARD-Degeto-Auftragsproduktion „Song für Mia“ (AT), die von einer großen Liebesgeschichte auf Umwegen erzählt. Ausgehen, Mädchen und Musik: Das ist die Welt von Sebastian, der kurz vor dem Durchbruch als Sänger steht, bis ein Schicksalsschlag ihn auf die andere Seite des Lebens katapultiert. Er lernt die einfühlsame Mia kennen, die ihm in seiner neuen Situation hilft, aber nicht zu seiner Welt gehört.

Die Hauptrolle des smarten Sebastian spielt Tim Oliver Schultz („Club der roten Bänder“), der alle Songs im Film selbst singt und Gitarre spielt. Ihm zur Seite steht Paula Kalenberg („Die Wolke“, „Der Fall Barschel“) als Mia, ein engagiertes, bodenständiges Mädchen, das neugierig und vorurteilsfrei auf das Leben blickt. In weiteren Rollen spielen Angela Roy und Daniel Friedrich Sebastians Eltern, seine Freunde werden von Jonathan Beck und Rony Herman dargestellt. Des Weiteren sind Sophie von Kessel, Max von Thun und viele andere zu sehen. Gedreht wurde in München und Umgebung sowie auf Teneriffa.

Zum Inhalt: Für den gut aussehenden Sebastian (Tim Oliver Schultz) läuft alles wie von selbst: Tagsüber jobbt er in einem Modegeschäft, abends flirtet er sich durch die Clubs der Stadt. Mit einer außergewöhnlichen Stimme gesegnet, stehen für den Nachwuchssänger alle Zeichen auf Karriere. Ausgerechnet jetzt reißt ihn ein Unfall aus seinem sorgenfreien Leben: Plötzlich kann Sebastian nicht mehr sehen! Statt der Partygirls tritt eine junge Frau in sein Leben, für die er nie Augen gehabt hätte: Die unscheinbare Pflegerin Mia (Paula Kalenberg). Durch sie beginnt Sebastian die Welt neu zu erleben – und lernt erstmals echte Gefühle kennen. Dank Mia schreibt er ein Lied, das wirklich von Herzen kommt. Über Nacht macht es ihn, den blinden Romantiker, im Internet bekannt. Als er sein Augenlicht wiedererlangt, muss er sich entscheiden: Will er auch sein altes Leben zurück?

„Song für Mia“ (AT) ist eine Produktion der Constantin Television und wird produziert von Fritz Wildfeuer und Friederich Oetker. Regie führt Mira Thiel; nach mehreren Dokumentarfilmen und ihrem Kinofilm „Gut zu Vögeln“ ist „Song für Mia“ ihr erster TV-Film für die ARD Degeto. Für das Drehbuch zeichnen Alexander Dydyna, Peer Klehment und Friederich Oetker nach einer Vorlage von Lisa James Larson verantwortlich. Die Redaktion liegt bei Sascha Schwingel, Redaktionsleiter der ARD Degeto.