Abgedreht: „Mitten in mein Leben“ (AT) – ARD Degeto | ORF

v.l.n.r. (hinten): Eva Herzig, Philipp Hochmair, Hilde Dalik, Oliver Mommsen; (vorne): Alice Posser, Isabel Steszgal, Felix Staudigl  – Foto: ARD Degeto | Mona Film | Martin Lusser

Andere bereiten sich neun Monate auf ihre Rolle als Vater vor, er hat dafür nur einen Tag: Das unbeschwerte Leben des erfolgsverwöhnten und freiheitsliebenden Chirurgen Clemens „Doc“ Hoffmann (Oliver Mommsen) wird völlig auf den Kopf gestellt, als er nach einem tragischen Unfall seiner Schwester deren Kinder bei sich aufnimmt.
Unter der Regie von Sascha Bigler spielen an der Seite von Oliver Mommsen Doris Schretzmayer, Philipp Hochmair, Eva Herzig, Hary Prinz, Hilde Dalik, Krista Stadler sowie die Kinderdarsteller Alice Prosser, Felix Staudigl und Isabel Steszgal. Gedreht wurde von 2. bis 31. Juli 2018 in Krems, Stein, Mautern und Weißenkirchen.

Zum Inhalt: Koryphäe Clemens „Doc“ Hoffmann (Oliver Mommsen) möchte sich eine Auszeit von seinem Fulltimejob als Chirurg gönnen und mit dem Boot ein Jahr um die Welt segeln. Doch plötzlich wird sein Leben völlig aus den Angeln gehoben: Doc „erbt“ die drei Kinder seiner tragisch verunglückten Schwester – Teenagerin Kristina (Alice Prosser), Wildfang Benni (Felix Staudigl) und die kleine Judy (Isabel Steszgal). Eigentlich erscheinen die Verwandten Karin (Eva Herzig) und deren Mann Arthur (Philipp Hochmair) als die weitaus geeigneteren Adoptiveltern, trotzdem stellt sich Doc der Verantwortung und das Chaos nimmt seinen Lauf: Erst bleibt seine Beziehung mit Susa (Hilde Dalik) auf der Strecke, dann wird er wegen seines Neffen in die Schule zitiert. Die drei Schützlinge erobern Docs Herz, gleichzeitig tanzen sie ihm aber gehörig auf der Nase herum, bis der chronisch überforderte Ersatzpapa kurz davor ist aufzugeben – kann die kleine Familie ihren Fehlstart überwinden und wieder zusammenfinden?

„Mitten in mein Leben“ (AT) ist eine Produktion der Mona Film (Produzenten: Thomas Hroch, Gerald Podgornig) in Zusammenarbeit mit der ARD Degeto für Das Erste und dem ORF, gefördert durch den Fernsehfonds Austria und das Land Niederösterreich. Das Drehbuch stammt von Markus Gull, hinter der Kamera stand Ralf K. Dobrick. Die Redaktion liegt bei Stefan Kruppa (ARD Degeto) sowie Andrea Bogad-Radatz und Nina Fehrmann-Trautz (ORF).